Menü aufklappen


Studienkredite und Bildungsfonds

Zusätzlich zu den bereits genannten Finanzierungsmöglichkeiten können Sie Ihr Studium auch über einen Kredit finanzieren. Vor der Inanspruchnahme von Studienkrediten sollten Sie Quellen wie BAföG, Unterhalt der Eltern und Stipendien voll ausschöpfen, da Studienkredite verzinst und in voller Höhe zurückgezahlt werden müssen.

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Studienkredite vorstellen:

 

KfW-Studienkredit

Der KfW-Studienkredit kann eine komplette Studienfinanzierung von Studienbeginn an ermöglichen. Er wird einkommensunabhängig gewährt. Gefördert werden Erst- und Zweitstudium, postgraduale Studien sowie Promotion - auch berufsbegleitend.

Der Kredit muss verzinst und in voller Höhe zurückgezahlt werden. Daher sollte die finanzielle Belastung in der Rückzahlungsphase gut kalkuliert und überlegt sein.

Detaillierte Informationen zu Finanzierung ohne Sicherheiten und unabhängig vom Einkommen, zu flexiblen monatlichen Auszahlungsbeträgen sowie flexiblen und moderaten Tilgungen erhalten Sie auf: www.kfw.de

 

KfW-Bildungskredit

Für fortgeschrittene Studierende in Vollzeit (ab dem dritten Semester bzw. der Zwischenprüfung im Bachelor-Studiengang oder in einem Aufbau-/Masterstudium) kann der KfW-Bildungskredit in Frage kommen. Unabhängig vom BAföG besteht dann für Studierende (bis 36 Jahre) die Möglichkeit, diesen Kredit in Höhe von bis zu 7.200 Euro zu beantragen, die Auszahlungssumme kann selbst festgelegt werden und monatlich 100 €, 200 € oder 300 € betragen. Die Beantragung erfolgt beim Bundesverwaltungsamt. Ausgezahlt wird er von der KfW. Die Rückzahlung des Kredits beginnt vier Jahre nach Auszahlung der ersten Rate in festen Raten von 120 € monatlich.

Mehr Informationen dazu gibt es auf: www.kfw.de

 

Studienabschlussdarlehen

Für die Endphase des Studiums bietet das Studentenwerk Schleswig-Holstein ein zinsloses Darlehen aus seinem Darlehensfonds an. Mehr Informationen dazu erhalten Sie auf: www.studentenwerk.sh

Weitere Optionen sind Bildungsfonds, bei denen keine feste Darlehenssumme verzinst zurückgezahlt wird, sondern nach Abschluss des Studiums ein bestimmter Prozentsatz des Einkommens/Gehalts für eine begrenzte Zeit.

 

Career Concept

Career Concept verwaltet mehrere Bildungsfonds (teilweise hochschulbezogen) und führt für diese Fonds Auswahlverfahren durch. Zielgruppe für die Kreditvergabe sind vor allem Studierende mit überdurchschnittlichen Leistungen - wobei neben möglichst guten Noten in Schule bzw. Hochschule auch extracurriculare, praxisbezogene und ehrenamtliche Aktivitäten gewürdigt werden. Es gibt keine Altersgrenze wie bei Studienkrediten.

Durch die weitestgehend einkommensabhängige Rückzahlung wird kein Schuldenberg aufgehäuft, sondern prozentual vom Einkommen und für begrenzte Zeit zurückgezahlt. Auf das "Kleingedruckte" sollte man aber auch hier genau achten (z.B. wie gerechnet wird, wenn man nach dem Studium keine Vollzeitstelle antritt).

Für das Auswahlverfahren fällt eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 29,90 € an. Insgesamt können Sie bis zu 30.000 € während der gesamten Studiendauer beantragen, die Sie folgendermaßen aufteilen können: Lebenshaltungskosten (bis zu 1.000 € pro Monat), Studiengebühren (bis zu 100%, maximal 10.000 € pro Auszahlungszeitpunkt), Einmalaufwendungen (bis zu 5.000 €).

Informationen: www.bildungsfonds.de


Deutsche Bildung

Die Deutsche Bildung vergibt seit September 2007 Studienförderungen. Zwischenzeitlich lag der Schwerpunkt dabei auf fortgeschrittene Studierende in Master- und MBA-Programmen oder Studierende, deren Abschluss höchstens vier Semester entfernt ist. Inzwischen kann sich wieder jede/r bewerben.

Es gibt ein zweistufiges Auswahlverfahren. Die monatliche Darlehenssumme kann bis zu 1.000 € betragen (Gesamtfördersumme maximal 30.000 €). Förderdauer maximal 36 Monate. Die Rückzahlung erfolgt für einen vorher festgelegten Zeitraum und festen Prozentpunkten vom Gehalt .

Informationen: https://www.deutsche-bildung.de/unsere-studienfoerderung.html

 

BAföG

In Abhängigkeit von Ihrem individuellen Hintergrund und Einkommen ist es bei einem Studium in Vollzeit ggf. auch sinnvoll, eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) zu beantragen.

Dies macht Sinn, wenn das Studium – nicht aber Ihre Berufstätigkeit – den Hauptteil Ihrer Zeit in Anspruch nimmt. Daher ist BAföG zwar für Vollzeitstudierende eine Option, für Teilzeitstudierende im Online-Masterstudiengang Tourismusmanagement ist eine Beantragung von BAföG hingegen nicht aussichtsreich.

BAföG wird jeweils zur Hälfte als Zuschuss und als unverzinstes Darlehen gewährt.  

Um Leistungen nach dem BAföG zu bekommen, müssen Sie

  • einen Antrag stellen (Der Anspruch auf BAföG entsteht erst ab Antragstellung!)
  • Ihr Vermögen sowie Ihr Einkommen bzw. das Ihrer Eltern oder Ehe-/ Lebenspartner nachweisen
  • Das Ergebnis der Berechnung durch das BAföG-Amt abwarten, um zu erfahren, ob Sie einen Anspruch auf Förderung haben.

Mehr Informationen und Beratung dazu beim Studentenwerk Schleswig-Holstein unter der Telefonnummer 0431 – 8816400 (Montag bis Freitag von 09:00 – 15:00 Uhr) und auf: www.studentenwerk.sh

 

Bafög-Rechner https://www.bafoeg-rechner.de/Rechner/

Antragsunterlagen http://www.bafög.de/de/alle-antragsformulare-432.php