Menü aufklappen

Destinationsmanagement

Im Modul Destinationsmanagement ermitteln Sie segmentspezifische Besonderheiten des Destinationsmanagements und evaluieren Theorien und Strategien des Destinationsmanagements und -marketings. Sie behandeln und vergleichen Ansätze zur strategischen Destinationsplanung und diskutieren und analysieren Strategien zur Destinationsentwicklung und praxisorientierten Umsetzung.

Kurslaufzeit
Sommersemester

Kursform
Online-Kurs

Sprache
Deutsch

Stundenumfang
Ca. 180 Std. inkl. Leistungsnachweis

Zulassungsvoraussetzungen
Die Studierenden sollten Vorkenntnisse zu den Grundlagen und Besonderheiten des Tourismusmanagements haben (bspw. dass das touristische Produkt ein Leistungsbündel darstellt). Diese Basiskenntnisse können aus der dem Studium vorausgehenden Berufserfahrung im Bereich Tourismus hervorgehen.

Autoren
Professor Dr. Bernd Eisenstein, Dipl. Kffr. Ellen Böhling, M.A.

Dozentin
Anke Lüneburg, Dipl. Betriebswirtin

 

Anbieter / Studienstandort
Fachhochschule Westküste, 25746 Heide

Online-Einführungsveranstaltung
Zu Beginn des Semesters wird eine Online-Einführungsveranstaltung angeboten. Es werden dort z.B. die ersten Fragen zum Modul sowie organisatorische Themen besprochen.
Die Teilnahme an der Online-Einführungsveranstaltung ist sinnvoll, aber freiwillig.
Termin: ab 20. März 2017

Präsenzveranstaltung
keine

Prüfungsleistung
Hausarbeit mit bis zu 12 Wochen Bearbeitungszeit (gem. PVO, §15, Abs. 4)
Abgabe der Hausarbeit bis spätestens 29. Juni 2017 (12.00 Uhr)
Präsentation der Hausarbeit in Absprache mit der Dozentin

Abschluss
Pflichtfach (6 ECTS) des OMT mit dem Abschluss "Master of Arts"

Kosten
Die Kursgebühr ist in den Studiengebühren enthalten
Weitere Informationen entnehmen Sie der Gebührensatzung (Seite 3).

Lernergebnisse
Die Studierenden ...

    • ... können Tourismusräume/Destinationen auf ihre Abgrenzung (aus Nachfrager- und Anbietersicht) hin überprüfen und beurteilen. Darüber hinaus werden die Studierenden in der Lage sein, deren Kernaufgaben und die strategischen Optionen im Destinationsmanagement einzuschätzen und kritisch zu hinterfragen sowie deren Spezifika zu veranschaulichen.
    • ... können die verschiedenen Effekte des Tourismus auf die Destination abschätzen, überprüfen und bewerten.
    • ... können die Wichtigkeit und Zweckmäßigkeit des modernen Destinationsmanagements ermitteln und veranschaulichen sowie dessen Notwendigkeit praxisorientiert begründen.
    • ... können den theoretischen Lebenszyklus einer Destination analysieren und veranschaulichen
    • ... sind in der Lage, aktuelle Wettbewerbs- und Produktionsfaktoren einer Destination auszuwerten und diese bei der Planung der Destinationsentwicklung praxisorientiert einzubinden und zu berücksichtigen.
    • ... können basierend auf möglichen, sozialpsychologischen Hemmschwellen Barrieren für einen Wandlungsprozess innerhalb der Destination ermitteln, beurteilen und sind in der Lage, diese zielgerichtet zu minimieren.
    • ... können die Besonderheiten und Spezifika des Leistungsbündels Tourismus veranschaulichen, kritisch beurteilen und in den Entwicklungsprozess bzw. des Destinationsmanagement integrieren.
    • ... sind in der Lage, touristische Organisationen und sowie Organisationsstrukturen und -modelle touristischer Destinationen zu analysieren, bewerten und praxisorientiert umzusetzen.


    Themenüberblick

      1. Das Reiseziel – Stellung im System Tourismus
      2. Touristen – die Nachfrage nach Destinationen
      3. Effekte des Tourismus in einer Destination
      4. Besonderheiten des Leistungsbündels Destination und Managementimplikationen
      5. Ziele und Grundsätze des Destinationsmanagements
      6. Tourismusorganisation als Managementinstanz
      7. Zentrale Herausforderungen des Destinationsmanagements


      Haben Sie noch Fragen?
      Sie haben noch Fragen zum Modul oder zum Studium?
      Melden Sie sich gerne bei uns! Gerne vereinbaren wir auch ein telefonisches Beratungsgespräch!
      Telefon: 0481 / 85 55 595
      E-Mail: omt@fh-westkueste.de